Seit ein paar Tagen habe ich den Personal Microderm (PMD) Gesichtsreiniger für euch auf Herz und Nieren getestet. Heute erzähle ich euch etwas mehr über die Anwendung, den Vorher-Nachher-Effekt und mein persönliches Fazit.

Erst vor einer Weile philosophierten André und ich noch im Bad beim morgendlichen (manchmal auch grauenhaften) Spiegel-Gesichts-Check darüber, wie cool es doch wäre, wenn es ein Gesichts-Reinigungsgerät mit Vakuum-Funktion geben würde.

stylingliebe-beautyblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-beautyblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblog-modeblog-germanblogger-personal-microderm-im-beauty-check

Ein Beauty-Tool, welches Unreinheiten und abgestorbene Hautzellen ganz easy entfernt bzw. wegsaugt, ohne dabei selbst quetschen und drücken zu müssen. Wir waren uns ganz sicher, einer neuen innovativen Erfindung auf der Spur zu sein und träumten bereits mit funkelnden großen Augen von einer eigenen Kosmetik-Firma, die durch die Decke gehen würde.

Und wie es der Zufall wollte, lernte ich in Berlin während der Fashion Week genau dieses Wunder-Gerät kennen. Aus der Traum vom eigenen Kosmetik-Label ;)

stylingliebe-beautyblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-beautyblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblog-modeblog-germanblogger-personal-microderm-im-beauty-check

Wieder zu Hause angekommen, probierte ich das PMD At-Home-Treatment natürlich sofort aus. Der Personal Microderm ist mit verschiedenen kleinen Stift-Aufsätzen für jeden Hauttyp (sensitiv bis normal) ausgestattet, die mit einer feinen Kristall-Oberfläche überzogen sind. Durch das Rotieren der kleinen Discs, wird die Haut sanft gepeelt und durch das entstehende Vakuum zusätzlich durchblutet.

TIPP: vor dem Ansetzen auf die empfindliche Gesichtshaut am besten kurz an der Arm-Innenfläche austesten, wie ihr auf den PMD reagiert.

stylingliebe-beautyblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-beautyblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblog-modeblog-germanblogger-personal-microderm-im-beauty-check

Es ist schon ein witziges Gefühl, mit einem „Vakuum-Sauger“ über das Gesicht zu gleiten, woran man sich jedoch ziemlich schnell gewöhnt. Vor der Anwendung ist es wichtig, das Gesicht gut zu reinigen und gründlich abzutrocknen, erst dann kann der PMD seine Wirkung voll entfalten.

Nach der ersten Anwendung traten ein paar rötliche Stellen im Gesicht auf, die durch die angeregte Durchblutung hervorgerufen wurden, jedoch auch schnell wieder verschwanden. Im Anschluss sollte die behandelte Haut mit einer pflegenden Feuchtigkeits-Creme versorgt und ihr etwas Ruhe gegönnt werden.

stylingliebe-beautyblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-beautyblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblog-modeblog-germanblogger-personal-microderm-im-beauty-check

FAZIT: Meine Haut fühlte sich nach der Anwendung wesentlich glatter und weicher an als zuvor. Und auch optisch konnte man einen eindeutigen Frische-Effekt feststellen. Ich bin absolut begeistert und werde den handlichen PMD nun öfter benutzen.

Das Beauty-Gerät ist übrigens noch in vielen weiteren Farben erhältlich, schließlich sind Geschmäcker bekanntlich verschieden und nicht jeder so verrückt nach Pink wie ich ;)

Euer Julchen ♥

stylingliebe-beautyblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-beautyblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblog-modeblog-germanblogger-personal-microderm-im-beauty-check

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit PMD entstanden.

Share onShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrShare on LinkedInEmail to someone