Es gibt Tage, an denen das Arbeiten schwerer fällt als an anderen, die Ideen einfach nicht sprudeln wollen und die Motivation auch schon bessere Zeiten erlebt hat. Für diese “Worst-Case-Days” habe ich mit der Zeit eine kleine “Strategie” entwickelt, die mir effektiv dabei hilft, in solchen Situationen neue Go On Momente zu finden und mit dem richtigen Drive aktiv zu bleiben. Wie diese ausschaut, verrate ich euch im heutigen Beitrag :)

Mein Alltag als selbstständige Bloggerin bringt jede Menge Spannung und Abwechslung mit sich, so dass nur wenige Tage ähnlich ablaufen. Zudem bin ich mein eigener Girlboss und kann meine To-Dos legen, wie sie für mich zeitlich am besten passen – was ein absolutes Privileg ist. Jeden Tag bin ich auf´s Neue dankbar dafür, mich auf diese Art und Weise beruflich als auch privat ausleben zu dürfen.

Und obwohl ich meine Tage im Voraus plane und zeitlich manage, passiert es mir hin und wieder immer noch, dass ich abends unzufrieden ins Bett gehe, da nicht alle vorgenommenen Punkte auf meinem Tagesplan abgehakt werden konnten.

stylingliebe-lifestyleblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-foodblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblogger-germanblogger-worst-case-days-und-go-on-momente

Besonders zu Beginn einer Selbstständigkeit wirft man Arbeitsabläufe häufig wieder über den Haufen, indem man sie stets optimiert. „Worst-Case-Days“ oder auch „Worst-Case-Moments“ mussten also dringend eliminiert werden :)

Persönlich stellte ich fest, dass eine Mittagspause einen großen Einfluss darauf hat, wie der weitere Tag verläuft und dafür sorgt, die Konzentration aufrecht zu erhalten. Damit meine ich kein kurzes Päuschen am Arbeitsplatz, sondern an einem anderen Ort bspw. vor der Tür an der frischen Luft, die dich für eine halbe Stunde dazu „zwingt“ an etwas völlig anderes zu denken und den Kopf freipustet.

stylingliebe-lifestyleblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-foodblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblogger-germanblogger-worst-case-days-und-go-on-momente

Oft erwischte ich mich dabei, wie ich meine Mittagspause immer weiter nach hinten verschob, um bspw. noch wichtige Emails oder Telefonate zu tätigen und am Ende teilweise die bedeutende Auszeit  sogar ausfallen ließ.

Für den Moment schien dies vielleicht sinnvoll, ein paar Stunden später war es jedoch meist vorbei mit der Konzentration und ich ertappte mich dabei, wie ich unproduktive Löcher in die Luft starrte.

stylingliebe-lifestyleblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-foodblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblogger-germanblogger-worst-case-days-und-go-on-momente

Heute klappe ich meinen PC zu, schnappe mir mein Bike und Chloé und genieße mit ihr zusammen den kleinen Break beim Fahrradfahren. Da es dennoch schnell gehen soll, bereite ich am Morgen gerne eine frische und leichte Erdbeercreme für den Mittag vor, die fix zubereitet ist und aus folgenden Zutaten besteht:

– 1 Becher Go On pflanzliche Quarkalternative Natur mit Soya (400 g) von Alpro

– frische Erdbeeren (400 g) geschnitten

– nach Belieben etwas Honig

– frische Minzblätter

stylingliebe-lifestyleblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-foodblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblogger-germanblogger-worst-case-days-und-go-on-momente

Um in kein schweres Mittagstief zu fallen, ist die leckere Erdbeercreme für warme Sommertage genau das Richtige. Zudem hält sie lange satt, da sie einen hohen Proteingehalt aufweist. Apropos: vor Kurzem teilte ich sieben effektive Tipps für einen perfekten Start in den Tag mit euch. Zum Beitrag gelangt ihr direkt unter diesem Link.

Was sind eure Go On Momente, die euch durch den Tag verhelfen? Ich bin gespannt auf eure Tipps!

Euer Julchen ♥

stylingliebe-lifestyleblog-muenchen-styleblog-munich-blogger-deutschland-foodblogger-bloggerdeutschland-lifestyleblogger-germanblogger-worst-case-days-und-go-on-momente

Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit Alpro entstanden.

Share onShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrShare on LinkedInEmail to someone