Acht Monate mit dir und es kommt mir vor wie ein halbes Leben. Schon bald wirst du ein Jahr alt, mein kleines Mädchen. Unfassbar! Die Erfahrung sagt mir, dass die Zeit bis dahin wie im Flug vergehen wird. Manchmal geht mir das alles ein bisschen zu schnell und manchmal wünschte ich, ich könnte den Repeat-Knopf drücken. Es gibt Momente, in denen ist mir diese Eile bewusster denn je, so dass sie mich sogar ein wenig traurig macht. Doch ich wäre nicht deine Mama, wenn ich nicht auch dagegen ein „Mittelchen“ parat hätte :)

Ein Moment für Immer

Ich habe mal gelesen, dass es in stressigen Momenten helfen kann, sich gedanklich an einen ruhigen Ort zurückzubeamen, den man einmal besucht hat und mit vielen positiven Erinnerungen verbindet. Um sich zu erden, sitzt dein Papa zum Beispiel auf seinem Surfbrett in Sri Lanka und schaut der Sonne zu, während sie langsam am Horizont verschwindet. Ein Moment, in dem er ganz allein auf dem Wasser und im Einklang mit der Natur war. Wenn mir mal wieder alles zu schnell geht, handhabe ich es ganz ähnlich. Ich sauge den Moment auf. Mit dir. Und es hilft.

stylingliebe-lifestyleblogger-mamablog-fashionblog-muenchen-styleblog-blogger-deutschland-lifestyleblog-mamablogger-fashionblogger-modeblog-acht-monate-mit-dir-mein-vierter-brief-an-dich

Erst neulich brachte ich dich wie jeden Abend ins Bett. Du hast schon geschlafen und ich konnte meinen Blick wie so oft nicht von dir lassen. Immer noch unbegreiflich, dass du mein Kind bist. Dass du in mir entstanden bist und jetzt in meinen Armen liegst, du kleines zuckersüßes Menschlein. Unendlich rein, wunderschön und vollkommen.

Bevor ich dich ins Bett legte, hielt ich noch einmal bewusst inne. Ich dachte dabei nicht an die vielen Dinge, die ich gleich noch erledigen müsste, sondern war ganz bei dir. Bei uns und unserer einzigartigen Verbindung, die wohl in dieser Stärke nur zwischen einer Mutter und ihrem Kind besteht.

Irgendwann wirst du groß sein und vielleicht nicht mehr getragen werden wollen. Vielleicht möchtest du es dann lieber eigenständig versuchen. Ich werde mich über deine Selbständigkeit freuen und mich daran erinnern, wie es war, als du als kleines Baby schlafend auf meinem Arm lagst und wie sehr ich auch diese Zeit mit dir genossen habe.

stylingliebe-lifestyleblogger-mamablog-fashionblog-muenchen-styleblog-blogger-deutschland-lifestyleblog-mamablogger-fashionblogger-modeblog-acht-monate-mit-dir-mein-vierter-brief-an-dich

Ein Meilenstein

Seit kurzem ziehst du dich an allem hoch, was dir in die Quere kommt. Erst gestern standest du von ganz allein in deinem Laufstall. Yay! Ein Meilenstein, den dein Papa und ich miterleben konnten. Deinen erstaunten goldigen Blick hättest du mal sehen sollen! Vor lauter Stolz und gleichzeitigem Lachen bist du direkt wieder umgefallen und hast es danach sofort wieder probiert, mein starkes Mädchen.

Schubladen und Körbe haben auf dich und deine süßen Händchen eine magische Anziehungskraft. Dabei ist es mir völlig egal, ob du jedes fein säuberlich zusammengelegte Handtuch auseinander pflückst oder durch die Luft wirbelst. Deine Freude und Neugier dabei zu beobachten, ist das mit Abstand Schönste für mich. Und dein Papa hat beim anschließenden Aufräumen schließlich auch wieder etwas zu tun ;)

stylingliebe-lifestyleblogger-mamablog-fashionblog-muenchen-styleblog-blogger-deutschland-lifestyleblog-mamablogger-fashionblogger-modeblog-acht-monate-mit-dir-mein-vierter-brief-an-dich

Acht Monate mit dir

Deinen „8-monatigen Geburtstag“ verbrachten wir in Miami am Strand. An diesem Tag hatten wir sogar Glück mit dem Wetter, so dass du deine Füßchen zum ersten Mal ins Meer halten und dir buchstäblich den Sand auf der Zunge zergehen lassen konntest. Du hättest dich noch stundenlang mit all den vielen Sandkörnchen beschäftigen und sie bis ins klitzekleinste Detail inspizieren können, so spannend fandest du es. Höchste Zeit, dass wir uns einen Sandkasten für den Garten zulegen, in dem du dich, wann immer du willst, austoben kannst.

Du liebst es, mit einem „Sicherheitsabstand“ auf meinem oder Papas Arm, neue Menschen kennenzulernen und sie mit einem freudigen Juchzen auf dich aufmerksam zu machen. Nur dich anfassen oder dir zu nah kommen sollte niemand, den du nicht schon ein Weilchen kennenlernen konntest. Aber soll ich dir etwas verraten? Das mögen die wenigsten Menschen und ich finde es gut, dass du klar zeigst, was dir gefällt und was nicht.

Keine Unterschiede

Mit deiner freundlichen Art und deinem charmanten Augenaufschlag zauberst du den Menschen, egal wohin du kommst, ein Lächeln ins Gesicht. In Florida begrüßten dich die Einheimischen oft mit einem „Hi Cutie“ oder „Happy Baby“ und jedes Mal hast du dich wie ein kleiner Weltmeister darüber gefreut.

stylingliebe-lifestyleblogger-mamablog-fashionblog-muenchen-styleblog-blogger-deutschland-lifestyleblog-mamablogger-fashionblogger-modeblog-acht-monate-mit-dir-mein-vierter-brief-an-dich

Du machst keine Unterschiede. Für dich sind alle Menschen gleich, unabhängig von ihrer Hautfarbe oder ihrem Alter. Wenn wir Erwachsenen die Welt durch deine Augen sehen könnten, wäre sie sicher ein besserer Ort.

Ich wünsche mir, dass du deine Offenheit und wohl portionierte Dosis Vorsicht behältst und sie dir niemals abhanden kommt. Du machst deinen Papa und mich jeden Tag zu den glücklichsten Eltern, auch wenn wir manchmal ziemlich routieren, um alles unter einen Hut zu bekommen. Doch egal, wie die Situation jemals sein mag, du bist immer das Wichtigste für uns!

In Liebe ♥

Mama & Papa