Leichtigkeit. Wir alle wünschen uns mehr Leichtigkeit. Im Umgang mit uns selbst, mit unseren Liebsten und mit anderen Menschen in unserer Umgebung. In unseren Gesprächen, Bewegungen und Handlungen. Wir wünschen uns mehr Leichtigkeit in unserem Alltag, auf der Arbeit und nicht nur im Urlaub. Leichtigkeit für jeden Tag. Denn es macht so vieles einfacher. Nimmt den Druck raus und zieht dafür den Spaß an. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, wie das gelingen kann? Und, dass nicht alles im Leben nur spaßig ist.

Mehr Leichtigkeit im Alltag

Das ist absolut richtig. Wie ich mit Stress-Situationen um- bzw. an sie herangehe, hängt besonders von der inneren Einstellung ab. Wir sind jedoch nicht immer gut drauf, besonnen und bedacht, in dem was wir tun. Unsere Tage sind unterschiedlich und durchwachsen.

Druck entsteht vor allem in Situationen, in denen wir es eilig haben oder unter Stress stehen. Oft sind wir in diesen Momenten „gefangen“ und geben uns unserer eigenen Strenge hin. Wir lassen den zum Großteil „hausgemachten“ Druck von Innen und Außen zu. Unter Druck schlägt unser Herz schneller, die Atmung wird flacher, der Gesichtsausdruck angespannter und unsere Bewegungen werden hastiger.

Eine effektive Achtsamkeitsübung

Heute möchte ich euch einen kleinen, aber sehr entscheidenden Alltags-Tipp für mehr Leichtigkeit und weniger Druck mitgeben. Einen Tipp, den ich vor Jahren von meinem Bruder erhalten habe und den ich seitdem täglich versuche, umzusetzen. Ganz besonders im Umgang mit meiner kleinen Tochter. Mit meinem Mann und mit mir selbst.

Diesen Tipp möchte ich euch vorab an einem Beispiel demonstrieren: Stellt euch vor, ihr seid in einem Laden und fragt den/die Verkäufer*in nach einem T-Shirt in einer anderen Größe, die ihr gerade selbst nicht finden könnt. Daraufhin erhaltet ihr die Antwort: „Da muss ich mal schauen.“ Ein gewohnter Satz, der uns allen bekannt ist. Wie kommt dieser Satz jedoch bei uns an, wenn die Antwort hingehen: „Da schaue ich mal nach.“ lauten würde?

stylingliebe-mamablog-lifestyleblog-familienblog-muenchen-achtsamkeit-blogger-deutschland-mehr-leichtigkeit-im-alltag-ein-effektiver-tipp

Sender und Empfänger

Sie klingt leichter und ungezwungener, oder? Nicht nur für den Empfänger (Kunde*in), sondern auch für den Sender (Verkäufer*in).

Stellt euch vor, ihr lasst das schwere Wort „Muss“ heute einfach mal weg. Und ersetzt es durch Worte wie „Wollen“ und „Können“. In eurer inneren und äußeren Kommunikation.

„Wir können los.“ statt „Wir müssen los.“

„Ich kann den Auftrag noch fertig machen.“ statt „Ich muss den Auftrag noch fertig machen.“

Wenn ihr bewusst darauf achtet, wie oft das Wort „Muss“ am Tag über unsere Lippen geht, häufig in Situationen, in denen wir gerade weniger Druck benötigen könnten, ist es wirklich erstaunlich.

Das „Muss“ kann weg

Vielleicht gelingt es euch sogar, das überflüssige Wort „Muss“ komplett aus eurem Wortschatz zu verbannen?! Denn wir müssen gar nichts. Und genau das fühlt sich wesentlich leichter und entspannter an. Im Umgang mit uns selbst und unseren Mitmenschen.

Probiert es gerne mal aus und lasst mich wissen, wie es bei euch und eurem Umfeld ankam.

Euer Julchen ♥